Hormonerkrankungen/Endokrinologie Umfassende Abklärung und Behandlung in der Ordination Prof. Dr. Bernhard Ludvik in Wien

Was sind Hormone und welche Aufgaben haben sie?

Hormone sind Botenstoffe, die von endokrinen Drüsen oder Zellen in den Kreislauf abgegeben werden. Sie entfalten an den Zielorganen ihre Wirkung, indem sie verschiedene Körperfunktionen regulieren.

Was sind die wichtigsten Hormonerkrankungen?

Neben dem Diabetes mellitus infolge einer verminderten Ausschüttung von Insulin durch die Bauchspeicheldrüse und den Schilddrüsenerkrankungen können auch andere Hormondrüsen betroffen sein. Erkrankungen der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse), welche viele andere Drüsen steuert, können zu einer Überproduktion oder einem Mangel an Hormonen führen. Bei Überproduktion von Cortisol findet sich das Cushing Syndrom, welches durch Stammfettsucht, Gewichtszunahme, Vollmondgesicht, bläuliche Streifen im Bauchbereich und vermehrte Behaarung gekennzeichnet ist. Bei Überproduktion von Aldosteron in den Nebennieren (primärer Hyperaldosteronismus) kommt es zum Auftreten eines Bluthochdrucks.

Bei der Akromegalie wird zuviel Wachstumshormon produziert, was bei Kindern zum Riesenwuchs und bei Erwachsenen zum Wachstum von Nasen, Finger, Zehen und Kinn führt. Zudem vergrößert sich die Zunge und es kann zu einer Einengung des Gesichtsfelds kommen. Bei vermehrter Produktion von Adrenalin und Noradrenalin aus den Nebennieren beim Phäochromozytom finden sich krisenhafte Blutdrucksteigerungen, Kopfschmerzen, ein hoher Puls und Herzrhythmusstörungen. Das Prolaktinom der Hypophyse ist ein gutartiger Tumor, welcher zuviel Prolaktin erzeugt, was zu Milchfluss aus den Brustdrüsen, Unfruchtbarkeit und Einschränkung des Gesichtsfeld führen kann.

Bei verminderter Produktion von Cortisol (Morbus Addison) finden sich Abgeschlagenheit, niedriger Blutdruck und ein Mangel an Natrium im Blut, zudem kann es zu Unterzuckerungen (Hypoglykämien) kommen. Beim Polyzistischen Ovarsyndrom (PCOS) zeigen sich in den Eierstöcken Zysten, zudem ist die Wirkung von Insulin abgeschwächt (Insulinresistenz), männliche Hormone sind erhöht, was zu einer verstärkten Körperbehaarung führt. Das PCOS ist eine häufige Ursache für einen unerfüllten Kinderwunsch (Infertilität).

Wie werden Hormonerkrankungen abgeklärt?

Die Abklärung von hormonellen/endokrinen Erkrankungen erfolgt durch die Bestimmung von Hormonen oder deren Abbauproduktion aus dem Blut und aus dem Harn. Manchmal werden auch mehrstündige Tests, bei denen übergeordnete Hormone, wie sie im Hypothalamus produziert werden, durchgeführt.

Wie werden Hormonerkrankungen behandelt?

Ist die Ursache der Überproduktion ein Adenom (gutartiger Tumor), wird dieses entfernt. Beim Prolaktinom kann auch eine medikamentöse Therapie mit Cabergolin erfolgen, unter welcher der Tumor kleiner wird oder ganz verschwindet. Fallen Hormone aus, so müssen sie entweder in Form von Tabletten (Morbus Addison, Hypothyreose) oder Injektionen (Wachstumshormonmangel) ersetzt werden. Beim PCOS oder der Überproduktion von Aldosteron in den Nebennieren werden spezielle Medikamente eingesetzt.

Behandlung von Hormonerkrankungen

  • Cushingsyndrom
  • Hyperaldosteronismus
  • Akromegalie
  • Phäochromozytom
  • Prolaktinom
  • Morbus Addison
  • Polyzystisches Ovarsyndrom (PCOS)

Sie suchen einen Spezialisten in Wien zum Thema Hormonerkrankungen/Endokrinologie und möchten einen Beratungstermin?

Dann freuen wir uns über Ihren Anruf unter + 43-1-890 40 41 oder nutzen Sie einfach unsere Online-Terminvereinbarung.

Jetzt Termin online reservieren